Donnerstag, 28. Februar 2013

Gun


"Only the dead have seen the end of war..."

Mittwoch, 27. Februar 2013

Don’t Know When it’s Gonna Stop





«And so it ends, kisses me and kills the lights
The living dead always be the satisfied»

Slash - Bad Rain


Dienstag, 26. Februar 2013

Montag, 25. Februar 2013

Best-Blog-Award



Letzte Woche wurde ich für den so genannten "Best-Blog-Award" nominiert. Das freut mich natürlich sehr!

Dieser Award dient der Vernetzung kleinerer Blogs mit unter 200 Lesern. Wenn man nominiert wird, verfasst man einen Blogeintrag dazu und erwähnt den Blog, von welchem man nominiert wurde, sowie andere Blogs mit unter 200 Lesern, die man selbst nominiert.


Ich danke Nina von Woodheart recht herzlich für die Nominierung.


Ich selbst nominiere:




Sonntag, 24. Februar 2013

Its Early Ancestor


Man stelle sich vor, ich würde mich nicht für meine Ahnen interessieren. In 50 Jahren ist es zu spät, sich bei jemandem zu erkundigen, wer da auf den alten Bildern posierte. In 50 Jahren gäbe es keinen mehr, der das wüsste. 

Wer sollte sich an alte Geschichten erinnern, an Zeiten, wie es damals war? Erinnerungen werden verloren gehen, keine Frage.



Samstag, 23. Februar 2013

Pointe Shoes



«What happened to my sweet girl?»
«She's gone!»


Black Swan

via

Freitag, 22. Februar 2013

Warning





Live without warning...

Donnerstag, 21. Februar 2013

Mittwoch, 20. Februar 2013

Dominatio Per Malum





Fear Street. Vor etwa 6 Jahren habe ich jedes Buch der Reihe verschlungen, das ich in der Schulbibliothek finden konnte. Die Horror-Bücher handeln von Jugendlichen, die in der Fear Street wohnen oder Freunde von dort haben. Bis jetzt wurden 55 Bücher ins Deutsche übersetzt. 

Ich weiß noch, dass "Das Verhängnis - Stille Wasser sind tief" das erste war, das ich gelesen hatte. Aufmerksam wurde ich auf die Bücher von R. L. Stine durch eine ehemalig gute Freundin. 
Sie las mir manchmal aus den Büchern vor, die sie gerade ausgeliehen hatte. Ich erinnere mich noch daran, als sie mir aus "Feuerfluch" vorlas. Diese Ausgabe war besonders spannend, da es der dritte Teil der Trilogie "Wie das Grauen begann" war. Der Hauptcharakter versucht in der Hochzeitsnacht, seine Braut zu vergiften. Unerwartet platzt seine ehemalige Geliebte herein. Sie trinkt aus versehen den vergifteten Champagner und stirbt. 

Aus Langeweile suchte ich in unserem Bücherschrank nach einem spannenden Buch. Was mir ins Auge stach war der Doppelband "Atem des Todes". Enthalten sind "Im Visier - Sieh dich nicht um!" und "Die Falle - Denn Rache ist süß".
Ich konnte nicht widerstehen. 

Leider war es nicht anders zu erwarten, dass die Bücher nur halb so spannend sein würden wie früher. 


"Bald werden alle den Namen Fear kennen und fürchten!"


Dienstag, 19. Februar 2013

Honoured



«Er sagt, er mag dich.»
«Ich bin ja auch eine ganz Nette.»


Montag, 18. Februar 2013

Gardenia


Bei H&M an der Kasse sind mir die drei kleinen Düfte aufgefallen. Da ich weiter hinten in der Reihe stand, konnte ich sie nicht gleich testen. Ich habe aber gesehen, dass eine Frau weiter vorne in der Schlange an dem grünen Parfüm gerochen hat - sie rümpfte die Nase. Recht viel erwartete ich nicht von den Düften. Die Frau hatte recht, das Parfüm mit dem grünen Flacon war wenig überzeugend. Das orange war ebenfalls nicht der Hit. 
"Gardenia" hingegen roch vielversprechend, sehr süß und weiblich. Der Preis schien mir recht angemessen. 2,95 € ist nicht die Welt, also schlug ich zu. Das praktische an dem ganzen ist, dass man das Parfüm in jeder Handtasche tragen kann und es einem nicht zu schade ist. 




Sonntag, 17. Februar 2013

Roxedes



  


Samstag, 16. Februar 2013

Fighter Beat





neue Konsole im Haus

Freitag, 15. Februar 2013

Yeah, are You Feeling it too?




«A constant wave of regret
I need a change in my life, I'm ready»

Feeder - Idaho

Donnerstag, 14. Februar 2013

It Burns for You



Valentinstag als Außenstehender erlebt.

Mittwoch, 13. Februar 2013

And I don't like where we're going.



«Our love feels wrong please wind it back,
our love feels wrong can't hide the cracks»

Example - Change the Way You Kiss Me

Dienstag, 12. Februar 2013

Smoke Weed Everyday





N° 5
Grundsätzlich bin ich Nichtraucher, aber Wasserpfeife geht immer. 

In der Auslage der Trafik am Linzer Hauptbahnhof waren einige schöne Stücke ausgestellt. 
Schon länger habe ich mich nach einer neuen Shisha umgesehen. Neben meiner schwarzen wollte ich ein etwas farbenfroheres Exemplar. Noch dazu ist rosarot sehr ladylike. 

Ich habe mich gegen mehrere Schläuche entschieden, da das für mich mehr Arbeit beim reinigen bedeutet hätte. Vor allem sind die kleinen einfacher zu transportieren und dazu wollte ich nicht auf das Ventil verzichten. 


Ehrlich empfehlen kann man, das normale Wasser im Glas durch Milch zu ersetzten. Ich empfinde Milch als weniger kratzig im Hals und der Rauch wird schöner, irgendwie flaumiger.
Man sollte dabei beachten, die Shisha nach dem Gebrauch gründlichst auszuwaschen, weil das sonst sehr schnell unhygienisch werden kann. 

Das Glas mit Wodka zu füllen ist ebenfalls einen Versuch wert. Dabei kratzt es aber meist ziemlich im Hals und der Rauch sieht nicht sehr spektakulär aus.


Montag, 11. Februar 2013

I Tried to Say



Wenn man volljährig ist hat man neben tausenden Verpflichtungen auch einige Rechte gewonnen. Man darf in Kasinos gehen, hochprozentigen Alkohol kaufen und sich ohne das Einverständnis seiner Eltern ein Tattoo stechen lassen.

Es sieht echt Wahnsinn aus, wenn Leute richtig große Tattoos haben. Das kommt für mich aber eher nicht in Frage. Nie würde ich mir ein Arschgeweih machen lassen, chinesische Schriftzeichen sind ebenfalls ein No-Go.

Das Logo einiger Bands würde mich wirklich reizen. Die Smileys von Nirvana oder Blink-182 wären ziemlich cool, ebenfalls ein Ausschnitt aus einem Song als Schriftzug. "Let us die young or let us live forever" aus Forever Young.

_____________________________


Da lässt sie sich ganz spontan ein Tattoo stechen. Geredet wurde ja schon länger davon, aber das war dann doch etwas plötzlich. "never lose hope" - sieht echt top aus.




Falls ich mich überwinden kann und meine Eltern überzeugen kann, das ich nicht verrückt bin, lasse ich mir das Logo von den Red Hot Chili Peppers stechen. 
Wo genau es hinkommen sollte, ist mir noch unklar. Die Innenseite des Handgelenkes ist eine schöne Stelle. Es heißt, man sollte ein Tattoo dort haben, wo man es selbst nicht zu oft sieht. 
Vielleicht wird es auch die rechte Seite, am unteren Teil des Brustkorbes. Mal sehen.




Die Smileys von Nirvana oder Blink-182 wären eine nette Alternative. Mal sehen, ich muss ja nicht spontan entscheiden. Sollte einem doch etwas länger gefallen.


Sonntag, 10. Februar 2013

And that Will be the Same one



Es muss doch so trostlos sein, sich nie verliebt zu haben. Schmetterlinge im Bauch sind einem fremd.
Man merkt sehr selten, wie wenig man über manche Menschen weiß.


via


Living for Today


Das heutige Horoskop sagt mir:

Liebe: Sie wissen nicht recht, wo Sie hingehören. Eine Entscheidung ist fällig!
Gesundheit: Häufige Kopfschmerzen bessern sich schnell durch eine tägliche kurze Rücken-Schulter-Gymnastik.
Beruf: Ein Anruf bringt gegen 14 Uhr eine wichtige Information. Hören Sie auf die Zwischentöne.
Geld: Schlagen Sie einen neuen Weg ein.

_______________


Ich bin kein sehr abergläubischer Mensch. Ich glaube nicht daran, dass es regnen wird, wenn ich Regenblumen pflücke. 

Leider habe ich gegen 14 Uhr keinen Anruf erhalten und Gott sei Dank habe ich sehr selten Kopfschmerzen. 
Mit der Liebe kann ich mich hingegen schon eher identifizieren. Wo ich hingehöre. Die Klarheit darüber ist nicht vorhanden, darum wird die Entscheidung doch etwas länger auf sich warten lassen.


Freitag, 8. Februar 2013

DIY - Heart on


Bei My Favourite Things bin ich auf diese kleinen gehäkelten Herzen gestoßen, die perfekt zum Thema Valentinstag passen.
Da ich sowieso wieder mal meine Häkelnadel auspacken wollte, war das eine nette Gelegenheit dafür.



Man braucht:
- Häkelnadel
- Wolle/Garn in der gewünschten Farbe
- Schere
- Nadel


Also gleich vorweg: die Herzen sind richtig einfach zu machen. Spätestens nach dem zweiten Versuch weiß man auswendig, wie sie zu machen sind.

Zuerst häkelt man 4 Luftmaschen. Nun spielt sich alles in der ersten Luftmasche ab. Das ist die, die am weitesten von der Häkelnadel entfernt ist. 
In diese Luftmasche macht man 3 Doppelstäbchen. Danach kommen 3 Stäbchen und eine Luftmasche.
Nach der Luftmasche kommt ein einzelnes Doppelstäbchen und eine weitere Luftmasche.
Darauf folgen wieder 3 Stäbchen und 3 Doppelstäbchen.
Als Abschluss macht man eine Kettmasche und kann sogleich die Fäden vernähen.


Ich habe es sowohl mit Wolle, als auch mit Garn versucht. Wie man sieht ist beim Garn das Loch in der Mitte ziemlich groß geworden. 


Die kleinen Herzen sind ideal zum Verschenken geeignet, zum Beispiel als Glücksbringer.

Eine weitere Herz-Variante ist bei Make it Handmade zu finden. Für mich sind diese aber zu groß.
Niedlich ist auch die Idee mit Amors Pfeil von Maize Hutton.


Donnerstag, 7. Februar 2013

My Own Soup


via


«As soon as you stop wanting something, you get it.»
Andy Warhol

Mittwoch, 6. Februar 2013

Whatever His Name Was


Was kann passieren, wenn ein Mann nach sieben braven Ehejahren als treu sorgender Ehemann einer Traumfrau begegnet? Da er gerade Strohwitwer ist, könnte es für ihn ein Sommer der Versuchung werden, denn die erotische Kraft dieser Frau ist einfach unwiderstehlich ...

Ein Klassiker der Filmgeschichte. 








Dienstag, 5. Februar 2013

Art - Goals


Nach längerem hin und her hab' ich die Papierwischer doch gekauft. War aber nicht ganz einfach, ein ganzes Set zu finden. Vom Resultat bin ich schwer beeindruckt. Funktioniert spitze, schöne Übergänge zu machen und die Bleistifttöne zu verreiben.

Montag, 4. Februar 2013

No One Knows You’re a Dog



«Now I'm naked, nothing but an animal
But can you fake it, for just one more show?»



Sonntag, 3. Februar 2013

Get Ready to Meet Her




Keiner von beiden hat das Recht, einem vorzuschreiben, mit wem man sich wie lange unterhält.
Schuldgefühle wären hier fehl am Platz. 

Samstag, 2. Februar 2013

Don't Miss the Train


Die letzten beiden Tage haben wir im Rahmen eines Schulausfluges in Wien verbracht. Ich reise wirklich gern, aber leider sehr selten mit dem Zug. 
Daher kommt wahrscheinlich auch meine Leidenschaft, verträumt auf die vorbeiziehende Landschaft zu sehen und Fotos davon zu machen.





Unsere Herberge war nicht annähernd vergleichbar, mit der Herbergen, in der wir beim letzten Mal untergebracht waren. Sie war zwar etwas außerhalb, dafür aber wirklich modern. Es gab nichts, worüber man sich beschweren müsste.





Abends gingen wir in ein modernes Ballet. "Rock the Ballet" hielt, was es versprach. Man wollte seinen Nachhauseweg entlang tanzen.






Am nächsten Morgen besuchten wir das Parlament und unterhielten uns mit der jüngsten Abgeordneten.








Nachmittags hatten wir Zeit für uns, die wir großteils dafür nutzten, shoppen zu gehen.




Das Leben in einer Großstadt wäre für mich persönlich nichts. Ein paar Tage kann man dort schon verbringen, aber auf Dauer würde es mich verrückt machen. 
Vor allem dürfte ich Probleme mit meinem Budget bekommen.


Freitag, 1. Februar 2013

And Home is Nowhere


Where to go from here?