Mittwoch, 29. Februar 2012

Art - Chibi Emotions


weil ich manchmal einer Freundin gegenüber erwähne, 
dass ich nicht gut darin bin, ein Bild mit ein paar wenigen Strichen zu zeichnen, 
hat sie mich mit den Link zu diesem Video geschickt. 
Auf die Schnelle habe ich in der Schule 
die ersten zwei versucht - mit etwas mehr Strichen als im Video.





Dienstag, 28. Februar 2012

I Saw You Look away


Heute machten wir von der Schule aus einen Ausflug ins Schloss Hartheim, das vor allem als Ort der Tötung behinderter Menschen durch die Nationalsozialisten zwischen Mai 1940 und Dezember 1944 bekannt ist.
















Ich denke, die Fotos verlangen nach keinerlei Kommentaren.

http://www.schloss-hartheim.at/

Montag, 27. Februar 2012

I Am Tired, I Am Weary


... wenn man an dem Punkt angekommen ist "Bis hier hin und nicht weiter!" und man weiß, dass es anders werden muss. Nicht unbedingt besser - einfach anders. 






«sein Blick war apathisch, seine Bewegungen wie ferngesteuert. Zerbrochen am frühen Ruhm. Gespenstisch wirkte das junge Geschöpf, leerer Gesichtsausdruck, verlangsamte Bewegungen, blutleerer Teint. 

Das völlig kaputte Wesen hatte kaum noch Ähnlichkeit mit früher ...

ein Schatten seiner selbst, als wollte er unbewusst immer noch der knabenhafte Kerl von damals sein, der uneingeschränkt von allen geliebt wird»
Krone Bunt vom 26.2.



Sonntag, 26. Februar 2012

What Music Means to Me


Ich habe auf einem anderen Blog die Phrase "What Music Means to Me" gelesen und da bin ich ins Nachdenken gekommen. Dadurch, dass eine Freundin schon mal eine Umfrage dieser Art an ihre Leute gestellt hat, kam mir die Idee, dasselbe zu tun.

Also habe ich auf Facebook und Skype Leute angeschrieben und sie nach folgendem gefragt.

Lieblingsband:
Lieblingsgenre:
Was ist/bedeutet Musik für mich:
Die Antworten dazu – anfangs sind die leserlichen Antworten angeführt, weiter unten die im Dialekt: 

yuyu, Herrin der Büsche
Lieblingsband(s):
Meine erste Lieblingsband sozusagen war Tokio Hotel. Nicht weiter erstaunlich für meine Generation. Jetzt höre ich sehr viele verschiedene Bands und Musiker. Ich habe niemanden, von dem ich behaupten könnte, er/sie wäre der/die Beste. Es gibt Momente, in denen ich lieber Lady Gaga höre als alles andere. Beim Fortgehen höre ich oft David Guetta. Für etwas Romantik höre ich auch mal Adele. Jedoch höre ich auch Lieder von Blink-182, Good Charlotte, Nirvana oder Rammstein.

Lieblingsgenre:
Wow, das ist sehr schwierig. Ich bin wohl die einzige die in dieser Umfrage angibt auch Pop oder ähnliches zu hören. Ich bin Waage, die legen sich schwer fest. Ich beurteile Musik nicht nach dem Genre. Ich beurteile sie danach, ob sie mich berührt, mich aufwühlt oder mich einfach zum tanzen bringt. Ob das nun Metal oder R'n'B ist - ganz egal.

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Sehr viel. Wenn ich traurig bin höre ich Musik. Sie hilft mir. Ich brauche sie in einsamen Momenten genauso wie beim Feiern. Ich liebe es, gemeinsam Musik zu hören, und durch andere viele tolle Lieder oder Interpreten kennenzulernen.
anonymus
Lieblingsband:
hab ich eig nicht, aber eine Band die ich einfach immer wieder mal höre ist Linkin Park

Lieblingsgenre:
ich hör eig alles. von gemixten Sachen bis hin zu Rock/Pop

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Für mich bedeutet es, seine Stimmung dadurch auszudrücken, seine Stimmung zu ändern und auch ein bisschen nach Hause kommen. Wenn ich meine Kopfhörer reinstecke und ich schalte ein Lied zu meiner Laune ein, ist es fast wie eine Umarmung - eine Umarmung der Musik. 
Martin Kittl
Lieblingsband:
Klaus Wörister ist ein Künstler aus meiner Heimat. Seit ich ihn vergangenen Sommer auf einer Veranstaltung im Waldviertel gehört und persönlich kennengelernt habe, ist er mein Lieblingskünstler. Er hat mich erst mit minimalistischer elektronischer Musik vertraut gemacht, seitdem verfolge ich seine Arbeit begeistert.

Lieblingsgenre:
Mein Lieblingsgenre ist die elektronische Musik. Besonders mag ich daran, dass sie länger dauert als populäre Musik, man hat also länger als 3:50 Zeit, sich innerlich auf die Musik einzustimmen und sie zu genießen. Außerdem lässt sich zu wiederholender, rhythmischer, melodischer Musik besser gemeinsam tanzen.

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Musik bedeutet für mich einerseits Menschen kennenzulernen, die genauso anders sind wie ich und andererseits ist sie, wie jede Kunst, eine Bewusstseinserweiterung. "Aufgabe der Kunst ist es heute, Chaos in die Ordnung zu bringen.", sagte schon Theodor Adorno 
The Man Who Sold the World
Lieblingsband:
Eigentlich habe ich keine eindeutige Lieblingsband. Aber 30 Seconds to Mars gehört auf jeden Fall dazu.

Lieblingsgenre:
Metal, obwohl das jetzt ein ziemlich großer Bereich ist aber ich teile Musik eigentlich nicht gern in Bereiche ein.

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Bedeutung ist schwierig.
Früher hörte ich hauptsächlich die Musik die gut klingt, und achtete kaum bis nicht auf den Text, das mache ich teilweise immer noch – was aber glaube ich bei jedem so ist.
Auf jeden Fall interessieren mich in letzter Zeit auch immer mehr die Texte, also, was gesungen wird und was die Band damit aussagen will. Aber ich höre auch viele Bands nur, weil sie es einfach drauf haben und extrem geniale Riffs spielen. 
Sora
Lieblingsband:
The GazettE

Lieblingsgenre:
Visual Kei

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Musik bedeutet für mich Kreativität. Es gibt so verschiedene Musikrichtungen. Jeder muss seine finden die er mag und nicht die, die die Mehrheit gut findet. Einfach frei sein.
S. (der Barney genannt werden will)
Lieblingsband:
Kontrust, VolBeat, System of a Down, Billy Talent

Lieblingsgenre:
Rock, Alternative Rock, Nu-Metal, Crossover, Dubstep

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Musik ist der beste Freund für alle Stimmungen. Er hat wirklich immer Zeit und ist immer und überall dabei. Er passt sich deiner Stimmungslage an, egal ob traurig, wütend oder in Partystimmung. Man kann mit der Musik anderen mehr über Gedanken mitteilen als 1000 Wörter es je könnten. Ich bin saufroh, dass es sie gibt. (:
Anonym
Lieblingsband:
Disturbed

Lieblingsgenre:
Alternative

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Musik ist für mich einer der WICHTIGSTEN Bestandteile des Lebens. Sie ist für mich da wenn ich traurig bin, wenn ich wütend oder auch glücklich bin.
Man kann mit ihr einfach einmal für einen Moment abschalten. Hat nicht den ganzen Stress um sich.
Ein Leben ohne Musik wär einfach nicht mehr denkbar für mich.
Gebäck mit Sesam
Lieblinssänger:
Bruno Mars

Lieblingsgenre:
Rock, Pop, Hip-Hop

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Ablenkung, gute Stimmung, zeigen der Gefühle und so.
Michi Oberschmid
Lieblingsband:
T.mills

Lieblingsgenre:
Rap

Was ist/bedeutet Musik für mich:
die Welt
Anonym
Lieblingsband:
frittenbude, kontrust, sum 41, the xx, neil young, miles davis gibts wsl nu mehr, aber mir falln de jt spontan ein.

Lieblingsgenre:
alles was net mainstream is, is mal gut. meistns hab i eher des problem dass a band zu populär is, als dass z unbekannt is.
und wenn a band eher unbekannt is, is nunmal meistns net so ultra-mainstream. und außerdem is des verhältnis von da band zu fans meistns besser, wenns unpoulärer san.
aber wennst mi konkret nach am genre fragst: (elektro)punk, ska, nu-metal, jazz, a weng indie vll, und so songwriter-dinge san meistns ah ganz guad.

Was ist/bedeutet Musik für mich:
also des erste wort des i mit musik verbind is amal freiheit, weil se jeder anhörn kann was a will, und weil de musik, de i hör ah oft d unabhängigkeit thematisiert (huuuuui, thematisiert is a gscheids wort!).
des zweite wort san total hochgezüchtete stereo-anlagen, auf de mi mei dad bracht hat, d.h. in räume sitzn de total abgedämmt san und geräte vergleichn. da gehts dann zwar eig nimma um d musik, sondern um technik, aber da lernt ma gute interpreten kennen, hab i bemerkt, und ma lernt a seitn von manche menschn kennen, de ma nu nie gsehn hat.
und des dritte wort is dosenbier. weil wenn ma auf a konzert oder a festival fährt und es gibt koa dosenbier, dann is entweder a schlechte band oder a scheiß-tag. na, eig mein i des gefühl wenn ma mim zug irendwohin fährt damit ma a bestimmte band hörn kann. und dass ma da viel neues kennenlernt. aber des ja eig eh scho wieder fast freiheit glaub i.
denn wie 2:38 sagt: jeder braucht ne punkerjugend, auf dem weg nach glück zu suchen.
Anonym
Lieblingsband:
FM Static

Lieblingsgenre:
ganz verschieden.
Metal, Pop - Rock unsoo de ganzn lieder teilweise des auf '& ab spüün^^

Was ist/bedeutet Musik für mich:
hm.. i hör einfach gern musik wenni mi beruhigen will unsoo. & i hör immer de musik de zu meiner stimmung passt. also wenn i zum Beispiel kurz vorm schlafen bin dann horchi mehr so ruhige lieder aba wenni jez voll gut drauaf bin oda so dann horchi mehr was rockiges.
'& s'horcht si jez sicha recht ... komisch an oba i brauch musik einfach zum leben... und i mag eigentlich fast jede richtung (:


zum Abschluss noch meine Gedanken dazu ...

Barbi

Lieblingsband:
Meine Top 3: Red Hot Chili Peppers, Blink-182 und Nirvana
Ziemlich weit vorne sind auch The Kooks, Billy Talent und OK Go. Das kann ich jetzt aber wirklich nicht weiter vertiefen, weil es einfach zu viele sind. An die 30 Bands werden es schon sein.

Lieblingsgenre:
Rock! – dazu zählen Alternative Rock, Punk Rock, Indie Rock und so weiter. Obwohl ich sagen muss, dass ich momentan immer mehr zu Metal übergehe.

Was ist/bedeutet Musik für mich:
Als ich diesen Punkt bei den anderen durchgelesen habe, war ich begeistert, denn die einen haben 2 Wörter geschrieben und es war genug, andere haben 180 Wörter geschrieben und ich wollte mehr wissen.
Es fällt mir nicht leicht, das zu definieren. Musik ist für mich das, was mir sonst niemand geben kann. Sie ist Unterhaltung und Gesprächsthema. Sie ist das, das mit mehr als 47.000 Dateien 150 GB Speicherplatz auf meinem Laptop braucht. Sie ist das, mit dem ich mich den halben Tag beschäftige und von dem ich trotzdem nie genug bekommen könnte.
Musik bedeutet für mich mehr, als dass ich behaupten könnte, ohne sie leben zu können.

Samstag, 25. Februar 2012

Let’s Unfold


«Es gibt Tage, an denen läuft selbst im Kopfkino --- nur bescheuerte Werbung.»
Jun Hao Hung

des Lamas bester Freund - Elefant


Freitag, 24. Februar 2012

You only Have two Fears when You Are Born





«
When you are first born your only fears were of falling and of loud noises. They are built into your DNA and have been passed down from generation to generation as a survival mechanism. 

Their sole purpose is to keep you alive, and create emotion that will motivate you to avoid danger.

Every other fear you face you have learned throughout your life.
»

via




Donnerstag, 23. Februar 2012

Silly Dreams or Imagination?



Ganz egal von welcher Perspektive man das kleine Lama aus Stein betrachtet, 
es sieht immer aus, als würde es einen beobachten. 

Vielleicht bin ich aber auch einfach nur paranoid ... (;


Mittwoch, 22. Februar 2012

Open Mind for a Different View



Ich hoffe bloß, die viele Arbeit hat sich gelohnt 
und das Geschenk war mehr oder weniger ein Erfolg. (:




«All the words are gonna bleed from me
And I will think no more»

Dienstag, 21. Februar 2012

No Regrets


am dreaden ... (:



Montag, 20. Februar 2012

Art - Nightmare


war so begeistert, von dem Motiv, 
dass ich gleich zwei weitere gezeichnet habe ...






Sonntag, 19. Februar 2012

A Little's Enough


Da gibt es die Liebe, die du erst bemerkst, wenn der andere vergeben ist. Diese Situation ist wahnsinnig schwierig, weil du dich entscheiden musst, ob du riskieren willst, eine Beziehung zu zerstören oder unglücklich zuzusehen. Ganz egal, wofür du dich entscheidest - in beiden Fällen bist du der Dumme.


Viel seltener kommt es vor, dass du eine Person zum ersten Mal siehst und weißt, dass du keine Sekunde mehr ohne sie auskommen willst.


Dann gibt es da noch Menschen, die du über Jahre hinweg jeden Tag siehst und die dir nie sonderlich aufgefallen sind. Doch dann kommt da der Moment, in dem dir schlagartig klar wird, dass du all die Zeit in der du gesucht und gewartet hast, um auf den Richtigen zu treffen, vollkommene Zeitverschwendung war, weil alles was du je wolltest und brauchtest immer da war.


vor sich hinwelkende Valentinsblumen





Samstag, 18. Februar 2012

We've Broken Our Mirrors



Hab aus versehen meinen Spiegel fallen lassen. 
Zum Glück bin ich nicht sonderlich abergläubisch ...

Ironischerweise lies meine Schwester gleich darauf 
"Lithium" von Nirvana laufen - sehr schöne, passende erste Zeilen:





«I'm so happy because today
I've found my friends ...
They're in my head

I'm so ugly, but that's okay, cause so are you...
We've broken our mirrors
Sunday morning is every day for all I care...
And I'm not scared

Light my candles in a daze...
Cause I've found god - yeah»


Nirvana - Lithium



Freitag, 17. Februar 2012

Art - St. Vincent & the Mouth


«Wünsche sind nie klug. Das ist sogar das beste an ihnen.»
Charles Dickens 

St. Vincent & the Mouth - «Mouth» 





Donnerstag, 16. Februar 2012

Sudden Movements







Nur noch 112 Tage 20 Stunden und 48 Minuten ...




Mittwoch, 15. Februar 2012

When You Hit Me - Hit Me Hard



«Erotica is using a feather, pornography is using the whole chicken.»

Isabel Allende



- eingescannt


Dienstag, 14. Februar 2012

Onward

Google Valentinstag - niedlich (:



Link ist überflüssig, aber aus Prinzip - google.com



Montag, 13. Februar 2012

Never Seen You Fall so Hard



Wenn ich nachdenke, ist es vielleicht doch nicht das,
was ich im Moment brauche.
Vermutlich ist es klüger,
zu warten und Erfahrungen zu sammeln. 

Möglicherweise handle ich,
ohne mir bewusst zu sein,
wozu das führen könnte.

Würde es doch nicht so schwierig sein,
sich darüber klar zu werden, was man will …


Werbung


Sonntag, 12. Februar 2012

Addicted to You


Wahnsinn, wie exakt manche Songs ausdrücken, 
was man selbst nicht in Worte fassen kann ...





 
«'cause I'm addicted to you and I can't say goodbye and
when I'm crying for help you would never deny
that's why I'm addicted to you in my eyes you can see
that the poison you got is the paradise for me»

Centao - Addicted to You